Schüler werden gefordert und gefördert

Viertklässler informieren sich mit ihren Eltern über die pädagogische Arbeit des Welzheimer Limes-Gymnasiums

Welzheim. Voller Erwartungen und Neugier strömen zahlreiche Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und oft auch mit Großeltern in die Aula des Limes-Gymnasiums. Sie wollen sich beim Tag der offenen Tür über das pädagogische und inhaltliche Angebot informieren.

Mit Ruhe und Gelassenheit werden die Interessenten von Schülern und Lehrkräften aufgenommen, in Gruppen eingeteilt und mit Namensschildern versehen. Am Limes soll niemand anonym bleiben, das ist den Lehrkräften wichtig. Alle sollen mitgenommen werden, von Anfang an.

Die Eltern der Fünftklässler sorgen für Getränke, Kuchen und kleine Leckereien. Zahlreiche Schüler des Limes-Gymnasiums kümmern sich um die Gäste, erklären, wo man den Mantel loswird, geben Hinweise und Informationen. Alle sind gut vorbereitet und freuen sich über die Gäste.

Mit Schwung begrüßt die Big Band die Besucher mit Samba- und Jazzrhythmen. Schulleiter Frithjof Stephan betont, dass man sich von Seiten der Schüler- und Lehrerschaft auf die neuen Fünftklässler freue. „Von Anfang an anders“ heißt auch, dass alle mitgenommen werden. Besonders das Ankommen in der Unterstufe ist wichtig. Mit der engen Begleitung des guten Ankommens haben alle Beteiligten beste Erfahrungen gemacht.

Viel Beifall für die Programmbeiträge

An Engagement fehlt es nicht. Sowohl die Tanzeinlage der Klassenstufe fünf als auch Szenen und Songs aus dem kürzlich erfolgreich aufgeführten Musical „Schule der Grausamkeit“ finden großen Beifall. Gebannt lauschen alle den informativen Ausführungen zu Wettbewerben und individuellen Förderungen, was wegen des umfangreichen Angebots einige Zeit in Anspruch nimmt. Denn: Das Limes-Gymnasium kümmert sich mit viel Leidenschaft nicht nur um den Lernstoff. Auch besondere Begabungen werden gezielt mit zahlreichen Angeboten gefördert.

Die Viertklässler schnuppern in erste Unterrichtsstunden hinein: Physik, Latein, Chemie, Französisch, Mathematik, Italienisch. Mit aufgeschlossenem Interesse und viel Neugier hängen sie den Lehrkräften und vor allem den älteren Schülern an den Lippen. Währenddessen werden jüngere Geschwisterkinder mit Spiel und Spaß durch motivierte Schüler betreut, die an diesem Samstag gerne in die Schule gekommen sind.

Julia Thiel aus der Klasse 5 war sich im letzten Jahr nicht sicher, ob sie aufs Limes-Gymnasium gehen möchte, „aber der Tag der offenen Tür hat mir so gut gefallen, dass das dann sofort klar war“. Heute ist sie restlos überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Sie geht gern in die Schule.

Die Eltern werden in einem ausgeklügelten, reibungslos ablaufenden Rundgang in verschiedenen Gruppen durchs Schulhaus geführt. Der Rundgang bringt Einblicke in Inhalte und Methodik des Limes-Gymnasiums. „Man merkt die positive Atmosphäre unter den Lehrern. Das beruhigt mich für mein Kind. Das Limes-Gymnasium ist sehr gut organisiert,“ urteilt Tina Wurst aus Klaffenbach. Sie ist vom Limes überzeugt.

Nicht nur die Fächer Kunst, Biologie, Geografie, Musik werden vorgestellt, auch das gesamtpädagogische Konzept, der Kletterparcours auf dem Pausenhof, die neuen Wightboards und außerunterrichtliche Veranstaltungen und Projekte spielen eine große Rolle beim Rundgang. Stolz ist die Schule auf die Rot-Kreuz-Gruppe, die vielfältigen Wettbewerbe, die umfassenden Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung und das aktuelle Erasmus-Projekt.

Am Limes wird „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ gelebt. Hier hat sich ungeheuer viel getan, meinen Ursula und Werner Haller aus Welzheim. Sie sind heute nicht zum ersten Mal hier. Ihre zwei Söhne haben einst hier Abitur gemacht. Heute begleiten sie ihre Enkeltochter Amelie. Werner Haller zeigt sich beeindruckt: „Heute ist alles lockerer. Der ganze Ablauf war bestens vorbereitet und die Veranstaltung war sehr informativ. Wir sind sehr angenehm überrascht.“ Auch für Amelie ist die Entscheidung klar: Sie will ab September aufs Limes. Alle Fragen werden in einer letzten offenen Runde mit dem Schulleiter offen angesprochen.

„Ihr Kind wird auf unserer Schule gefordert und gefördert“, wirbt Schulleiter Frithjof Stephan und erntet zustimmendes Kopfnicken. Er wird unterstützt durch den Schülersprecher Robin Wenz, die Vorsitzende des Elternbeirats Ute Haselmeier und alle Lehrkräfte des Limes-Gymnasiums.